Aktuelle Projekte und Maßnahmen

sei:dabei – Netzwerk und Mentoring für Inklusionsmacher*innen

Projektlaufzeit: 01.10.2019 – 30.09.2022
Gefördert von: Aktion Mensch & Stiftung Parität und unterstützt vom VdK – Berlin Brandenburg

sei:dabei ist ein Mentoring- und Tandemprojekt für Menschen mit Fluchterfahrung mit (und ohne) Behinderung und alle, die einen anderen Menschen über einen bestimmten Zeitraum bedarfsgerecht bei dessen individuellen Anliegen unterstützen wollen. In Berlin leben viele Geflüchtete mit einer Behinderung. Im Hilfesystem sind sie häufig unsichtbar, isoliert und wenig handlungsfähig. Genau hier setzt sei:dabei an. Das Projekt bindet geflüchtete Menschen mit einer Behinderung in ein Netzwerk aus ehrenamtlich engagierten Menschen. Die Mentor*innen helfen bei individuellen Anliegen und praktischen Fragen des Alltags, beim Deutschlernen, bei Bewerbungen oder der Bewältigung von Bürokratie. Sie unterstützen bei der Wohnungssuche, entlasten Familienangehörige oder gestalten gemeinsam mit ihrem Mentee ihre Freizeit. Die Ziele und Anliegen des Mentorings legt der*die Mentee fest. In der Regel arbeitet jedes Tandem an einer oder maximal zwei bis drei verschiedenen Themenstellungen.

Wir bieten unseren Ehrenamtlichen: Qualifizierungen und Supervision, individuelle Begleitung des Mentorings durch das Projektteam, eine kleine Aufwandsentschädigung, Versicherungsschutz während der ehrenamtlichen Tätigkeiten, ein kostenfreies erweitertes Führungszeugnis, sowie ein Teilnahmezertifikat. Der Zeitaufwand für das Ehrenamt beträgt drei bis vier Stunden pro Woche. Die Mentorenschaften laufen in der Regel über sechs bis neun Monate. Menschen, die sich für das Ehrenamt interessieren, sollten folgendes mitbringen: Lebens- und Arbeitserfahrung; Offenheit, sowie Interesse und Spaß am interkulturellen Austausch, Reflexionsvermögen und die Bereitschaft zum Zuhören; Spaß an Recherche und an Organisation; die Bereitschaft, jemanden beim Deutschlernen und der Bewältigung organisatorischer Aufgaben zu unterstützen, sowie Kontaktfreudigkeit, Geduld und Verbindlichkeit für ein zeitlich begrenztes Engagement.

Das Projekt hat zum 01. Juli 2021 den Träger gewechselt und gehört nun zum Sozialverbandes VdK Berlin-Brandenburg.

Weitere Infos unter: www.integra-seidabei.de

Fotos: Beata Sisak

 

Lotsendienst (mit Sprachmittlung Arabisch/Deutsch)

Projektlaufzeit: 01.08.2020 – 31.07.2025
Gefördert von: Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Der Berliner Senat fördert über das Pilotprojekt SGE aktuell eine Stelle für einen bilingualen Kollegen, der als Peer-Lotse Menschen mit aktueller Fluchtbiographie unterstützt und begleitet. Zu seinen Tätigkeiten gehören: Unterstützung der Arbeit in den Ehrenamtsprojekten der Integra, Begleitung von arabischsprachigen Menschen zu offiziellen Terminen (auf Anfrage), Sprachmittlung, Netzwerkarbeit.

Foto: Beata Sisak

Ansprechpartner und Lotse (Arabisch/Deutsch)

Abdul Kader Aloubice                                                                                                        a.aloiubice@integra-berlin.de                                                                                                                Mobil: 0159 0406 96675

 

AGH-MAE – Seniorenhelfer*innen in Pflegeheimen und Freizeitstätten

Projektlaufzeit: 22.02.2020 – 21.02.2021
Gefördert von: Jobcenter Berlin-Reinickendorf

In der öffentlich geförderte Beschäftigungsmaßnahme Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung (AGH- MAE) setzt die Integra langzeitarbeitslose Menschen als zusätzliche Betreuungskräfte in Seniorenfreizeit- und Pflegeeinrichtungen ein. Kooperationen dieser Art mit dem Jobcenter Reinickendorf und Reinickendorfer Senioreneinrichtungen laufen seit vielen Jahren und sind fester Bestandteil des Projektbüros.

 

Teilhabe am Arbeitsmarkt (TAM) – Schulhelfer*innen und Seniorenhelfer*innen

Projektlaufzeit: 01.04.2019 – 30.12.2024
Gefördert von: Jobcenter Berlin-Reinickendorf und Land Berlin

In der öffentlich geförderte Beschäftigungsmaßnahme „Teilhabe am Arbeitsmarkt (TAM)“ beschäftigt die Integra langzeitarbeitslose Menschen mit einem festen Arbeitsvertrag über 2 bzw. 5 Jahre in Seniorenfreizeit- und Pflegeeinrichtungen. Die Aufnahme von Teilnehmenden ist für das Projekt abgeschlossen.

 

Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

Peer-to-Peer – gemeinsam Wege finden

Projektlaufzeit: 01.02.2020 – 31.03.2021
Gefördert von: Aktion Mensch & Stiftung Parität

Foto: Integra

Peer-to-Peer war ein Mentoringprojekt für geflüchtete Menschen, die erst seit kurzem in Berlin leben und sich Unterstützung bei beruflichen Fragestellungen und allgemein Fragen zum Alltag in Berlin wünschen. Unsere Mentor*innen waren aus der erweiterten Peer-Gruppe und hatten eine eigene Migrationsgeschichte und/oder Fluchterfahrung. Das Projekteteam spach Farsi und Arabisch. Die Mentorenschaften waren immer an die individuellen Ziele der*des Mentee geknüpft und zeitlich begrenzt. Die ehrenamtlichen Peer-Mentor*innen unterstützten ihre Tandempartner*innen mit ihren eigenen, individuellen Erfahrungen bei deren Anliegen. Anliegen können zum Beispiel sein: Unterstützung bei Bürokratie, Ämtern und Terminen. Hilfe bei Bewerbungen oder Recherche zu Schule, Beruf und Wohnung. Die Peer-Mentor*innen erweitern das soziale Netzwerk der Mentee und können so zum Ankommen in Berlin beitragen. Ein umfassendes Schulungsangebot und eine feste Ansprechpartnerin begleiten die Peer-Mentor*innen bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit.

 

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB®)

Projektlaufzeit: 16.07.2018 bis 31.12.2020
Gefördert von: Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB®) war ein Angebot zur unentgeltlichen Unterstützung und Beratung von Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohten Menschen, sowie deren Angehörigen zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe. Kern der Beratung war das Peer-Counseling: Ein Betroffener berät Betroffene und bringen neben fundiertem Fachwissen auch eigene Erfahrungen mit ein. Die EUTB-Beratung der Integra war ein Kooperationsprojekt mit der EUTB-Beratung des Sozialverband VdK Berlin-Brandenburg.

 

Schritt für Schritt – Mentoring zur beruflichen Orientierung von Menschen mit Fluchterfahrung

Projektlaufzeit: 01.04.2016 – 31.03.2019, verlängert bis 30.09.2019
Gefördert von: Aktion Mensch & Stiftung Parität und unterstützt vom VdK – Berlin Brandenburg

Schritt für Schritt war ein Mentoringprojekt zur beruflichen Orientierung von Menschen mit Fluchterfahrung. Engagierte Mentor*innen begleiteten diese Menschen auf ihrem Weg in das Berufsleben. Ziel des Mentorings war die Förderung von Autonomie und eigenständiger Orientierung im (beruflichen) Alltag. Für ihre Aufgabe wurden die Ehrenamtlichen professionell geschult und durch das Projektteam begleitet. In einem 1:1- Mentoring unterstützten sie ihre*n Mentee bei der ersten beruflichen Orientierung und der Verbesserung der deutschen Sprache. Die Mentor*innen eröffneten Netzwerke und begleiteten „Schritt für Schritt“ in den Arbeits- oder Ausbildungsmarkt. Das Projekt stiftete Begegnungen und trug zu einem besseren Verständnis zwischen den Menschen in der Stadt Berlin bei.
Jedes Mentoring im Projekt Schritt für Schritt war an ein individuelles (berufliches) Ziel des Mentee geknüpft. Abhängig von diesem Ziel liefen die Mentorings in unserem Projekt über drei bis zwölf Monate. In drei Jahren wurden so 123 Mentee von 130 Ehrenamtlichen begleitet. Dabei haben wir 134 Mentorenschaften erfolgreich vermittelt und begleitet. Es wurden 60 kleinere und größere Veranstaltungen durchgeführt, mit denen wir über 400 Personen erreicht haben. 60% aller Mentee gab an, ihren Anliegen und Zielen durch das Mentoring ein Stück weit näher gekommen zu sein. 10% aller Mentee haben ihr für das Mentoring gesetzte Ziel durch die Teilnahme am Projekt erreicht.
Wir sagen Danke, für das großartige Engagement aller Beteiligten. Danke an alle, für die zahlreichen, inspirierenden Begegnungen und die schöne Zeit!

Fotos: Holger Groß

 

Lern-AG

Projektlaufzeit: 01.02.2019 – 30.09.2019
Gefördert von: der Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.

Die Lern-AG war ein Raum für gemeinsames Lernen in einer festen Gruppe. Die Idee für die Schaffung eines solchen Raumes kam von einem späteren Teilnehmer mit Fluchterfahrung. In einem außerinstitutionellen Rahmen konnten sich die Teilnehmenden zu selbstgewählten Inhalten austauschen und weiterbilden. Die Gruppe hat die Organisation der einzelnen Lern-AGs partizipativ übernommen und Ablauf und Umsetzung aktiv mitgestaltet. Die Lern-AG hat zusammen den Bundestag besucht, mit dem Kanu den Wirtschaftsstandort Rummelsburger Bucht erkundet und ein offenes Volleyballturnier organisiert, eine Studienfahrt nach Leipzig gemacht, sich mit der Kultur des Tanzes auseinandergesetzt und einen Teil des Berliner Mauerweges mit dem Fahrrad kennengelernt.

Foto: Integra

Schreibbüro Reinickendorf

Projektlaufzeit: 01.02.2019 – 30.09.2019
Gefördert von: der Europäischen Sozialfonds für Deutschland (ESF) und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.

In unserem Schreibbüro konnten Menschen mit Fluchterfahrung, die gerade arbeitssuchend gemeldet waren, alleine oder mit der Unterstützung von Ehrenamtlichen individuelle Bewerbungsunterlagen am PC erstellen. Begleitend zu diesem Angebot boten wir Seminare und individuelle Schreib-Coachings an.
Dadurch wurden die Teilnehmenden auf den Bewerbungsprozess vorbereitet. Fragen die im Schreibbüro auftauchten waren:

• Wie recherchiere ich nach passenden Stellen?
• Was gehört in eine Bewerbung?
• Wie formuliere ich ein Anschreiben?
• Wie gestalte ich einen ansprechenden Lebenslauf?
• Was erwartet mich bei einem Vorstellungsgespräch?

 

Jobpiloten

Projektlaufzeit: 01.01.2013 – 31.12.2015
Gefördert von: Aktion Mensch & Stiftung Parität und unterstützt vom VdK – Berlin Brandenburg

Das Projekt JobPiloten war ein Patenschafts-Projekt für Förderschüler*innen aus Reinickendorf und Pankow. Hier unterstützten ehrenamtliche Pat*innen Förderschüler*innen, die sich am Übergang ins Berufsleben befanden. Die Begleitung ging über die Schulzeit hinaus und umfasste den gesamten Übergangsprozess, begonnen in den letzten Schuljahren bis hin zur erfolgreichen Einmündung in eine tragfähige Anschlussperspektive. Das Projekt hatte im Januar 2013 begonnen und war auf drei Jahre angelegt. Nach Ende des Förderzeitraumes im Dezember 2015 wurden die Patenschaften weiter von der Integra betreut. In drei Jahren wurden insgesamt 47 Jugendliche von ehrenamtlichen Pat*innen bei ihrem beruflichen Einstieg unterstützt und begleitet. Nur durch die tatkräftige Unterstützung vieler engagierter Menschen, konnte das JobPiloten-Projekt zur Erfolgsgeschichte werden.

Projekt JobPiloten Patenschaft Projekt JobPiloten Patenschaft Projekt JobPiloten Patenschaft Projekt JobPiloten Patenschaft